Programm: Kafkas narrative Verfahren

Freitag, 25.11.11

10.00 Uhr: Mitgliederversammlung der Deutschen Kafka-Gesellschaft e. V.

13.00 Uhr: Begrüßung durch den Vorstand der Deutschen Kafka-Gesellschaft e. V.

13.15 Uhr – 15.30 Uhr

Eva Edelmann
Poetische Aphasie – Kafkas Forschungen eines Hundes im Kontext des zionistischen Nachkriegsdiskurses

Markus Setzler
Franz Kafkas Poetik als Narratologie von Räumlichkeit

Martin Endres
grundlos begründet – Kafkas Poetik selbstbegründenden Schreibens
16.00 Uhr – 18.15 Uhr

Fernando Bermejo-Rubio
Opfermechanik und verzerrte Objektivität: ein kafkaeskes Leitmotiv als der Schlüssel zum Verständnis der Verwandlung

Lars Koch
Kafkas Angst

Marc Seiffarth
„Aus dem Jäger ist ein Schmetterling geworden.“ Das Jagd-Motiv als poetologische Allegorie bei Franz Kafka


Samstag, 26.11.11

9.30 Uhr – 11.45 Uhr

Claudia Hillebrandt
„ … daß das für den Leser rührend wird“ – Kafkas narrative Verfahren und ihr emotionales Wirkungspotenzial am Beispiel von Das Urteil

Jean-Pierre Palmier
Kafkas Lust und Mühe am Schreiben. Leichtsinnige Erzählverfahren im Proceß und im Schloß

Kári Driscoll
„Ohne Ergebnis wurde die Kralle wohl niemals angesetzt“: Überlegungen zu Kafkas Zoopoetik

Mittagspause

14.00 Uhr – 15.30 Uhr

Manuel Bauer
Die Poetik der Bestrafung in Franz Kafkas In der Strafkolonie

 Klaus Wiehl
Die Poetologie der Biologie: Kafkas Forschungen eines Hundes und Jakob von Uexkülls Umweltlehre

16.00 Uhr – 18.15 Uhr

Harald Neumeyer
Erlesenes Palimpsest. Franz Kafkas Die Verwandlung zwischen Familiendrama, Masochismus und Sozialdarwinismus

Ulrich Stadler
Kafkas Poetik oder die Kunst, die Tiefe an der Oberfläche zu verstecken

Karina Schuller
Die Macht der Sprache. Kafka und das Sprachdispositiv


Sonntag, 27.11.11

9.30 Uhr – 11.45 Uhr

Lucia Iacomella
Kafkas Poetik der Fallgeschichte im Bericht

Anne Kolb
,Niemals komme ich so nach Hause‘ (D 261): Zur narrativen Imminenz des Geschehens in Kafkas (Ver-)Wund(ungs)poesie

Michael Niehaus
Iterativität bei Kafka

Mittagspause

14.00 Uhr – 15.30 Uhr

Beate Sommerfeld
„Es weht mich etwas an, wenn ich sie anschaue“ – Zur Poetik der Wahrnehmung in Kafkas Tagebüchern

Nadja Müller
Kafkas subversive Mythospoetik. Zur Gestaltung und Umgestaltung von Odysseus-, Prometheus-, Sirenen-, und Labyrinthmythos in den Werken Kafkas

16.00 Uhr – 18.15 Uhr

Andrea Sakoparnig
Hermetische Hermeneutik. Überlegungen zu Kafkas medialer Topographie

Sania Reddig
Routine und Spielerei – Narrative Dynamik in Blumfeld, ein älterer Junggeselle

Imelda Rohrbacher
Relektüre zweier Klassiker – Szenisches Präsens im Landarzt und Kafka’s Eternal Present